Hrvatsko-švicarski advent u Zagrebu

Povratak korijenima Hrvatske bio je moto hrvatsko-švicarskog susreta u Zagrebu 23. studenog i 1. prosinca 2019. godine.

Zagreb je grad s bogatom prošlošću koja je zapisana u sjevernom dijelu grada kamo nas je s trga Bana Jelačića u obilazak grada povela dobro pripremljena Gorana. Impresivne zgrade, sve popraćeno s anegdotama i činjenicama dočarali su nam Zagreb iz prošlosti. Nakon potresa obnovljena katedrala prema planovima arhitekta Hermanna Bohlea i biskupa, s dvostrukim tornjem i bogatim ukrasima iznutra sve nas je fascinirala, kao i bakrena fontana umjetnika Ivana Meštrovića s figurama i kipovima. Posjetili smo i zagrebački kolodvor, dio poznatog Orient Expressa koji je s prekidima vozio od 1919. na relaciji Paris-Lausanne-Simplon-Milano-Venecija-Zagreb-Sofija–Istanbul. U našem obilasku nije nedostajalo grandiozno nacionalno kazalište.

Ovaj fascinantan grad još uvijek ima puno toga za ponuditi – kulturno, urbano, umjetničko i drugo blago koje nudi pravi je magnet za turiste. Obišli smo najljepši Božićni advent u Europi koji se prostire na mnogim trgovima, ulicama i parkovima, a u tradicionalnoj konobi “Klet” uživali u kulinarskim hrvatskim delicijama.

U nedjelju ujutro Gorana nam je pružila jednu posebnu priču, posjetili smo Milu Mrvalja. Ovaj aktivan 60-godišnji Hrvat, umjetnik koji je vodio galeriju do 2009. godine došao je u teškoće zbog kojih je postao beskućnik. Izgubio je tada sve – vezu s obitelji, sa suprugom, djecom i rođacima…

Morao je svaki dan tražiti mjesto za spavanje, skupljati prazne boce za kupnju hrane i pitati prolaznike za pomoć. Kao jedan od oko 2.000 beskućnika u Zagrebu upoznao se s ovim teškim načinom života. Posebni problemi za ove ljude su, kaže Mile ozljede ili bolesti koje se ne liječe, te higijenski i sanitarni uvjeti u kojima su neki od njiho kruženi štakorima.

Za razliku od mnogih drugih beskućnike koji se teško mogu nositi sa situacijom pa najčešće završe u alkoholu i drogi, Mile je bio drugačiji. Svojim intelektualnim sposobnostima pronašao je put da i drugi čuju za probleme beskućnika. U pratnji radio- i televizijskih ekipa razgovarao je s važnim institucijama te im iz vlastitog iskustva opisao kako je beskućnicima u Zagebu i drugim hrvatskim gradovima. Zbog nedostatka prebivališta svi oni nisu više imali osobne iskaznice. Mile se uspio izboriti i dobiti iskaznicu, najprije za sebe, a kasnije i za mnoge druge beskućnike s kojom postoji mogućnost dobivanja socijalne naknade od države.

Zahvaljujući Milinoj uvjerljivosti i osnovana je udruga koja danas broji preko 200 članova i izdaje časopis pod nazivom «Fighter». Uz to, Mile daje mnogo intervjua na radiju i televiziji gdje je skreće pozornost na situaciju beskućnika i povratak u pristojan život.

I u subotu navečer kao i u nedjelju ujutro imali smo priliku za šetnju i druženje kojim se nastavljaju ovi dugogodišnji hrvatsko-švicarski susreti.

Zurück zu den Wurzeln Kroatiens war das Motto unseres Treffens in Zagreb.

In der Tat hat Zagreb eine mindestens 2000-jährige Geschichte, was im nördlichen Teil der Stadt mit seinen historischen Bauwerken gut spürbar war. Gorana war gut vorbereitet um – ausgehend vom Ban Jelačić Platz, uns einen geschichtlichen Abriss und über die Lebensgewohnheiten und Bauten im historischen Zentrum eindrückliche Schilderungen auch mit Anekdoten und Fakten – zu geben.

Ein Bijou stellt die nach Erdbeben wieder aufgebaute Kathedrale mit Doppelturm und reichen Verzierungen innen wie aussen, gebaut nach den Plänen des Architekten Hermann Bohle und vom Bischof finanziert dar.

Zagreb war auch Station des Orient Express, der mit Unterbrüchen von 1919. von Paris–Lausanne– Simplon–Mailand–Venedig–Zagreb–Sofia-Istanbul verkehrte und Geschäftsleute od. Gäste brachte.

Das Abendessen,‚Peka‘ nahmen wir in der traditionsreichen Konoba Klet ein. Natürlich durfte bei der Besichtignung auch der kupferne Brunnen des Künstlers‚ Ivan Meštrović, an dem sich Gestalten festhalten, sowie das grandiose National-Theater nicht fehlen. Die faszinierende Stadt hätte noch viel kulturelle-, städtebauliche-, Kunst- und weitere Schätze zu bieten, die die Magnetwirkung dieser bedeutenden Hauptstadt erklärbar machen. Es wurde uns Gelegenheit geboten, solche Sehenswürdigkeiten, je nach Geschmack aufzusuchen. Wir bekamen auch einen Überblick und erlebten den schönsten Weihnachtsmarkt Europas in Zagreb, der sich über viele Plätze, Strassen und Pärke erstreckt.

Eine besondere Erfahrung bot uns Gorana am Sonntag Vormittag. Mile Mrvalj – ein früher, künstlerisch tätiger 60-jähriger Kroate, der bis 2009 auch eine Galerie führte – kam in wirtschaftliche Schwierigkeiten, die dazu führten, dass ihm Vermieter und sonstige Gläubiger so stark bedrängten, bis seine Mittellosigkeit dazu führte als Obdachloser die Härte des Lebens zu spüren.

Der Verlust aller Beziehungen zu Frau, Kinder, Verwandten und Bekannten machte ihm sehr zu schaffen. Mit wenigen Habseligkeiten musste er täglich eine Schlafstelle finden, leere Flaschen sammeln um sich vom Pfandgeld etwas Essen zu kaufen undPassanten nach einer kleinen Unterstützung fragen.

Als einer von rund 2‘000 Obdachlosen in Zagreb lernte er die Härte dieser Lebensweise kennen. Besonders gravierend für diese Menschen sind Verletzungen oder Krankheiten, die nicht behandelt werden, die hygienischen und sanitären Zustände z.T. umgeben von Ratten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Obdachlosen, die mit der Situation nur schwerlich fertig werden und Alkohol und Drogen konsumieren, war Mile eine Ausnahme. Mit seinen intellektuellen Fähigkeiten verstand er es, sich und allen anderen Obdachlosen Gehör zu verschaffen, indem er – begleitet von Radio- und Fernsehteams bei den wichtigen Regierungsstellen vorsprach und dort aus eigener Erfahrung schilderte wie es Obdachlosen in Zagreb oder anderen Städten Kroatiens ergeht. Mangels Wohnsitz verfügen sie über keine ID mehr.

Es gelang Mile zuerst für sich, später für viele andere Obdachlose eine ID zu organisieren, womit die Möglichkeit verbunden ist, Sozialleistungen vom kroatischen Staat zu erhalten. Mile’s Überzeugungskraft half , einen Verein mit Obdachlosen und Mitarbeitern im Sozialwesen aufzubauen, dem heutzutage über 200 Mitglieder angehören und die eine Zeitschrift Namens ‚Fighter‘ herausgeben.

Mile gibt viele Interviews im Radio und Fernsehen, wo er auf die Situation Obdachloser und die Rückführung in menschenwürdiges Leben aufmerksam macht.

Sowohl am Samstag Abend, wie auch am Sonntag Vormittag konnten wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt unser Gruppe weiter pflegen.

Autor: M.&R. Stamm-Perković / Moja Domovina